Geschichtenwerkstätten

Interkulturelle Geschichtenwerkstätten Preungesheim
- Begegnungen, Gespräche, Expeditionen-

Alle PreungesheimerInnen sind ab sofort herzlich dazu eingeladen, bei unseren Angeboten zur Erforschung der Preungesheimer Stadtteil-Geschichte mitzumachen.

Die Projektreihe “Geschichtenwerkstätten”  will Stadtteilgeschichte und Stadtteilgeschichten sammeln und untersuchen, vom Alltag und den Biografien von Preungesheimerinnen erfahren und ein generationsübergreifendes und interkulturelles Forum für Austausch und Gespräche sein.

Am 18. Februar 2016 startete die “Preungesheimer Geschichtswerkstatt”.  Ab 15.00 Uhr sind interessierte BürgerInnen im Alten Pfarrhaus der evangelischen Kreuzgemeinde, (Weinstraße 27, 60435 Ffm.-Preungesheim) eingeladen, sich über das neue Angebot zu informieren und Beteiligte kennenzulernen. Gemeinsam treffen wir uns regelmäßig, um historischen Stadtteil-Themen nachzuspüren, wie z.B.: Migrationsgeschichte in Preungesheim (Kriegszuwanderung, Zwangswanderung, Arbeitsmigration, Flucht); Wandel der Infrasturktur im Stadtteil: von der Landwirtschaft zum Wohngebiet; Veränderung von Arbeitsplätzen, Schulen, Vereinen, Freizeitgestaltung; Geschichte der Preungesheimer Straßen und Wohngebiete; Leben in Preungesheim früher und heute. Wir sind offen für alle Fragen zu Geschichte und Geschcihten aus Preungesheim.

Die Geschichtswerkstatt arbeitet eng mit dem neuen Stadtteilmuseum und dem ansässigen Preungesheimer Kultur- und Geschichtsverein e.V. zusammen. Gesammelt werden in dem Stadtteilmuseum vorwiegend Zeugnisse des alltäglichen Lebens aus dem Stadtteil, die in traditionellen staatlichen Archiven keinen Platz finden.Hier werden wir auch unsere Erforschungs-Ergebnisse in regelmäßigen Abständen präsentieren.

 

Am 09. März, 10.30 – 12.30 Uhr, eröffnete das “Erzählcafé” im Nachbarschaftsbüro Preungesheim (Wegscheidestraße 32A, 60435 Ffm.-Preungesheim).
Hier werden „Geschichten im Kleinen“ als wichtiger Teil der „Geschichte im Großen“ verstanden.

1x wöchentlich vormittags laden wir ein, bei einem gemütlichen Kaffee und Gebäck aus Ihrem und deinem  Leben zu erzählen; moderiert wird alles von Frau Gürler. Im Erzählcafé kommen Bürgerinnen und Bürger Preungesheims zu Wort: Alteingesessene, Zugereiste, Geflüchtete, Ältere, Jüngere…
Die Zuhörerinnen und Zuhörer können im Anschluss das Gehörte mit eigenen Berichten ergänzen.

Mit der Zeit entsteht ein buntes Bild vom Leben in Preungesheim. Die Erzählungen werden als Tondokumente aufgezeichnet und dem  Audioarchiv des Stadtteilmuseums zur Verfügung gestellt.

Sie möchten gerne aus Ihrem Leben erzählen?
Bitte nehmen Sie mit Frau Gürler Kontakt auf:
E-Mail   guerler@gmx.net

1Master_Erzählcafe2Master_Erzählcafe

Aktionsangebote
Zu unterschiedlichen Themen laden wir SeniorInnen und Kinder aus Preungesheim ein, gemeinsam generationsüberreifend mit uns Geschichte aktiv zu erleben. Dazu finden jedes halbe Jahr Aktionsangebote statt. Wir starten mit einer historischen Spielewerkstatt. Gemeinsam werden wir das historische Museum in Frankfurt besuchen und uns darüber informieren, wie Kinder früher gespielt und gelebt haben. Danach stellen wir unter Anleitung einer Produktgestalterin selbst ein historisches Spiel. Danach werden Nachbarinnen und NAchbarn eingeladen, um an einem gemeinsamen Nachmittag bei Kaffee, Limo und Kuchen gemeinsam das selbst hergestellte Spiel zu erproben.
Weitere Themen sind: Das persönliche Sammelsurium: Nachbarschaftsausstellung , Stoffe der Vergangenheit mit Siebdruck-Workshop, “Chronik der Zukunft” mit Schreib-Werkstatt, Ausbildung als GeschichtenerzählerInnen.

1. Aktionsangebot
Wir starten mit einer Veranstaltungsreihe zum Thema “Stadtgesellschaft”. 10 Kinder aus der AWO Kindertagesstätte Alfred Marchand-Haus (Wegscheidestraße 58, 60435 Ffm.) und 5 SeniorInnen aus Preungesheim starten gemeinsam am Mittwoch, den 03. August zu einem Ausflug in eine Museumsveranstaltung zum Thema Stadtgeschichte: Besuch im Kolonialwarenladen. Im über 100 Jahre alten Kolonialwarenladen werden die Kunden noch von Herrn oder Frau Kaufmann persönlich bedient und die Walnüsse auch mal einzeln verkauft. Gewürze und Kaffee sind Luxusware, Seife und Wäscheklammern liegen daneben. An der Waage werden Erbsen und Linsen abgewogen und an der Kasse die Reichspfennige kassiert. Man erfährt hier so einiges über damalige soziale Strukturen, Einkommensverhältnisse, Luxuswaren und täglichen Bedarf.
Nach der gemeinsamen Einstimmung auf historisches Stadtgeschehen wird die Gruppe nach den Sommerferien in einer “Spielewerkstatt” selbst ein Preungesheim-Spiel entwickeln. Zum Erproben dieses selbst ausgedachten und produzierten Spieles werden dann an einem Nachmittag im Herbst die Familie, NachbarInnen und FreundInnen bei Fruchtsaft und Kaffee herzlich eingeladen.

Termine werden noch bekanntgegeben.

Infos und Anmeldungen:
Preungesheimer Kultur- und Geschichtsverein e. V., c/ o: Anneliese Gad, Hoherodskopfstraße 6, 60435 Frankfurt am Main, Telefon: 069 – 545331 und 069 – 95409130, E-Mail: AnnelieseGad@aol.com

Quartiersmanagement Preungesheim “Aktive Nachbarschaft”, Angela Freiberg, Wegscheidestraße 32A, 60435 Frankfurt am Main, Telefon: 0176 – 10077967, Email: preungesheim@frankfurt-sozialestadt.de

 

Die Projektreihe “Interkulturelle Geschichtenwerkstätten Preungesheim” ist eine Kooperation der Evangelischen Kreuzgemeinde und dem Quartiersmanagement Preungesheim “Aktive Nachbarschaft”.

Ev. Kreuzgemeinde

Druck

DW Frankfurt_CMYK

 

Gefördert werden die Angebote von DRIN – einer Initiative der Diakonie Hessen und der Evangelischen Kirche Hessen – Nassau

www.drin-projekt.de
https://www.facebook.com/DrinProjekt
https://twitter.com/DrinProjekt
_________________________________

DRIN_Banner